Blogsuche:

SEO mit Picdumps?

Abgelegt unter Netzwelt & IT by Redaktion am 10. November 2009

Im Bereich Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist der Grossteil der Optimierer darauf aus, mit der eigenen Seite möglichst weit vorne in den Textergebnissen zu erscheinen. Ein wesentlich kleinerer Teil hat sich auf die Optimierung der Bildsuchergebnisse spezialisiert.

Aber wie verschafft man sich einen Vorteil in der Gunst der Suchmaschinen, wenn es um die Bildsuche geht? Von Vorteil ist sicherlich auf folgende Punkte zu achten:

  • Keyword im Alt-Attribut
  • Keyword im Title-Attribut
  • Keyword im Dateinamen
  • Keyword als Beschreibung direkt nach dem Bild
  • Keyword im umlaufenden Bildtext
  • Keyword im Titel der Seite

Was jedoch auch einen Einfluss zu haben scheint, ist die massive Verlinkung von Bildern einer anderen Seite (Picdump). Bei solchen Hotlinks wird das Bild von einer anderen Domain geladen und auf der eigenen Seite dargestellt. Ein Beispiel ist zum Beispiel dieser Picdump hier.

Die Seite hat mehrere Tausend Zugriffe pro Tag, und von solchen Seiten gibt es mittlerweile immer mehr. Die Frage die sich stellt: Warum ist eine solche Seite so erfolgreich? Man munkelt, dass durch das Hotlinking gut platzierter Fremd-Bilder auf der eigenen Seite, das gute Ranking quasi vererbt wird und man ebenfalls als Bildquelle in den Suchergebnissen erscheint. Ob hier etwas dran ist, ist natürlich reine Spekulation.

 

4 Kommentare zu 'SEO mit Picdumps?'

Die Kommentare per RSS abonnieren

  1. Lutz Spilker sagte,

    am 11. November 2009 um 9:59 am Uhr

    Hallo zusammen,
    hallo Tobias,

    eine gewisse Ungleichheit ist gegeben: der eine nutzt einen eigenen Account (oder Server…) und der andere nutzt irgendeinen FreeSpace.

    Der eine macht sich die Mühe Images zu benennen, der andere lädt sie hoch und pflegt sie (mit ALT/TITLE (FF) oder ohne…) ein.

    Der eine erkennt einen Sinn darin, der andere eher weniger… der eine sperrt das Image-Verzeichnis serverseitig, der andere lädt zum indexieren ein.

    Jeder wie er kann, wie er meint, wie ihm behagt…

    lG
    Lutz


  2. am 11. November 2009 um 6:59 pm Uhr

    Abgesehen von der bedingten Legalität einfach irg. Bilder hochzuladen und auf der eigenen Seite darzustellen, ist diese Technik schon sehr alt und wurde/wird nicht zuletzt in der p*rnbranche gern verwendet.

    Ursprünglich sogar autogenerierte *.gifs die nur Keywordtargetting im Sinn hatten.

  3. Patrick sagte,

    am 06. Januar 2010 um 7:51 am Uhr

    Ich bin der Meinung das die Bildersuche nur einen verschwindent geringen Teil des gesamten Google-Suchaufkommens ausmacht. Der Nutzer sucht nach Inhalten, jedenfalls geht es mir so.

  4. Ron Mel sagte,

    am 09. Januar 2010 um 1:23 pm Uhr

    Man sollte das Suchvolumen der Bilder-Suche nicht unterschätzen, so lassen sich durchaus einige 1000 Visits/Tag generieren.
    Allerdings ist die Qualität des Traffics eher geringer, eine Ausnahme scheint es bei Produkt-Bildern zu geben, da hier oftmals User auf Suche nach Information sind.
    Die Idee der Picdumps mag zwar alt sein, aber im SE Bereich gab es viele Änderungen und aktuell scheint es zumindest ein Versuch wert diese Technik für SEO zu nutzen.




Bitte JavaScript aktivieren!