Blogsuche:

fatfoogoo – Geld verdienen mit Multiplayer-Games

Abgelegt unter Netzwelt & IT by Blogger am 10. Januar 2008

fatfoogooDies ist ein von trigami vermittelter bezahlter Eintrag
Hinweis: Dies ist ein von trigami vermittelter bezahlter Eintrag.

Auf der Auktionsplattform fatfoogoo werden virtuelle Güter und Services für Multiplayer-Games gehandelt. So können für World of Warcraft, Guild Wars und andere MMO-Spiele neue Items angeboten oder gekauft werden. fatfoogoo ist daher eine gute Möglichkeit für Gamer, mit ihrem Hobby Geld zu verdienen.

Beipspiel: Für das Flammenauge bei World of Warcraft gibt es aktuell 10 Euro oder für den Umhang des Geschicks 5 Euro.

Im Moment gibt es noch eine Promotion-Aktion: Bis zum 31. Januar wird allen Shop-Betreibern pro eingestelltem Item oder Service 1 Euro Provision bezahlt – und zwar nicht für den Verkauf eines Artikels, sondern schon für das Einstellen in den Shop! Das nenn ich mal großzügig. 😉

Es gibt kein Maximum an auf die Seite gestellte Items und Services, es müssen allerdings ein paar Regeln beachtet werden:

  • Man muss mindestens 18 Jahre alt sein.
  • Ausgenommen sind Gold-Angebote.
  • Die Artikel dürfen nicht unrealistisch hohe Preise haben.
  • Mindestlaufzeit: 1 Woche
  • Nach der Woche Laufzeit wiedereingestellte Artikel nehmen nicht mehr an der Promotion Teil.
  • Jedes Item und Service wird von uns auf seine Sinnhaftigkeit geprüft.
  • Jedes Item muss mit Foto auf die Website gestellt werden.
  • Höchstens 3 identische Items oder Services, als einzelne Auktionen eingestellt, werden für die Promotion gewertet.

Auf den ersten Blick ist das eine Menge an „Auflagen“, wohl aber auch zum Schutz von fatfoogoo, damit man das Angebot nicht missbraucht.

Für mich stellt sich die Frage ob ein eingefleischter Zocker sich wirklich neue Items in einem Online-Shop kaufen will. Wo bleibt denn da der Anreiz zum Spielen? Wenn ich nicht weiter komme kaufe ich mir einen Zauberumhang für 15 Euro und freue mich dann?

Für gute Gamer ist es allerdings in der Tat eine verlockende Plattform, um ihre positiven Spielergebnisse in Geld umzuwandeln. Früher konnte man sich von Highscores leider noch nichts kaufen, ausser vielleicht Ruhm und Anerkennung. 😉

 

3 Kommentare zu 'fatfoogoo – Geld verdienen mit Multiplayer-Games'

Die Kommentare per RSS abonnieren

  1. Telur sagte,

    am 11. Januar 2008 um 5:45 pm Uhr

    Wie, dh ich kann da auch an einem nachmittag 100 Items reinstellen und auf die Schnelle 100×1 Euro Provistion abstauben? Kann ja wohl nicht so gemeint sein.

  2. Tobias sagte,

    am 11. Januar 2008 um 5:55 pm Uhr

    Naja: Höchstens 3 identische Items oder Services, als einzelne Auktionen eingestellt, werden für die Promotion gewertet.

    So leicht sollte das nicht sein, oder?

  3. dewian sagte,

    am 25. Januar 2008 um 1:52 pm Uhr

    „Für mich stellt sich die Frage ob ein eingefleischter Zocker sich wirklich neue Items in einem Online-Shop kaufen will. Wo bleibt denn da der Anreiz zum Spielen? Wenn ich nicht weiter komme kaufe ich mir einen Zauberumhang für 15 Euro und freue mich dann?“
    Das sehe ich schon auch so – NUR – es hat halt nicht jeder WoW Fan Zeit tagtäglich stundenlang vorm Computer zu zocken. Ich bin seit neuestem selbst in dieser Situation: Arbeite fast 40 Stunden die Woche, mach daneben auch noch mein Studium fertig, schreib Magisterarbeit und hab eine Freundin, die auch mal unterhalten werden will – da bleibt für meine andere Leidenschaft, das Zocken, leider nicht mehr viel Zeit übrig. Drum freue ich mich auch auf Angebote, geile Items zum Preis für eine Runde Bier anderen Spielern abkaufen zu können – das hat für mich nichts mit „reich werden“, „abcashen“ etc zu tun, seh das eher als kleinen tausch unter freunden. ich kanns nur nochmal sagen: als vom alltag gezwungener gelegenheitsspieler sehe ich es als großes plus, mir wichtige items einfach kaufen zu können anstatt tage und nächtelang dafür zu questen. und ein guter charakter mit geilen gegenständen macht halt viel mehr spass zum spielen 😉
    fatfoogoo scheint übrigens wirklich ziemlich nett zu sein, ebay und konsorten sind mir zu groß und unübersichtlich um da mein geld reinzustecken. werd da jetzt auch mal öfter traden, vielleicht stell ich dann irgendwann sogar selbst mal meine eigenen sachen rein.




Bitte JavaScript aktivieren!