Blogsuche:

180 Euro für eine Schüssel Reis

Abgelegt unter Netzwelt & IT by Redaktion am 12. September 2008

Vorgestern Abend traute ich meinen Augen nach dem Blick in den Briefkasten kaum. Darin befand sich ein nettes Schreiben von Herrn Knieper. Wem? Dem ein oder anderen dürfte der Name im Zusammenhang mit der Headline “Abzocke im Web” bekannt sein.

Aber nun zum konkreten Fall: Auf meiner Seite kilogucker.de hatte ich vor einem dreiviertel Jahr einen Beitrag verfasst, in dem ich ein kleines Bildchen aus der Google-Bildsuche verwendet hatte. Es handelte sich um die Abbildung einer simplen Schüssel Reis. Ansich verwende ich sonst Bilder immer mit Vorsicht, man weiss ja nie, aber da hab ich wohl leider geschlafen. Das besagte Bild gehört der Seite Marions “Kochbuch”. Weil der lieber Herr Knieper sich viel Mühe gemacht hate, die Schüssel “professionell” abzulichten, ist dies eine kleine Abmahnung in höhe von 180 Euro wert. Im Vergleich zu anderen Summen (6.000 Euro) die in ähnlichen Fällen verlangt wurden, also ein Schnäppchen. Allerdings will ich mir gar nicht vorstellen, wieviel echte Schüsseln Reis mach sich für 180 Euro kaufen könnte.

Was mich aber an der ganzen Knieper-Geschichte am meisten stutzig macht, sind die Aussagen, dass die Bildklauer seine Existenz gefährden, da sie von Marions “Kochbuch” ihren Lebensunterhalt bestreiten. Darum hab ich doch gleich mal ein wenig recherchiert.

Bei statbrain.com kann man sich Besucherzahlen zu einer beliebigen Seite ausrechen lassen. Als Basis dient unter anderem Alexa. Um die Qualität der Zahlen zu ermitteln, hab ich zwei meiner Seiten zum Testen genommen:

kilogucker.de: 3.613 Besucher pro Tag
blogtotal.de: 6.606 Besucher pro Tag

Die Werte erscheinen um den Faktor drei zu hoch, sind aber im Verhältnis der Seiten untereinander stimmig. Somit habe ich auch mal die Seite der Kniepers getestet:

marions-kochbuch.de: 43.046 Besucher pro Tag

Um nun auf die tatsächliche Besucherzahl zu kommen, bzw. ich will die Impressions ermitteln, habe ich meine Besucherzahlen ins Verhältnis gesetzt:

kilogucker.de: 677 Impressions pro Tag
blogtotal.de: 2932 Impressions pro Tag
marions-kochbuch.de: (x) Impressions pro Tag

kilogucker.de: 677/3.613 = 0,1873
blogtotal.de: 2932/6.606 = 0,4438

Da der Wert von blogtotal.de etwas aussagekräftiger ist, weil der Traffic gut verteilt ist und ich auch grosszügig sein will, gehe ich von dem höheren Faktor aus.

marions-kochbuch.de: 0,4438 x 43.046 = 19.103 Impressions pro Tag

Da die Kniepers nur Google-AdSense einblenden, will ich mal noch die Einnahmen schätzen:

Mit solchen Seiten macht man vielleicht 1 Dollar auf tausend Besucher. Aber auch hier will ich mal nicht so sein, und den gewählten eCPM sogar noch erhöhen, da Marions “Kochbuch” eine reine Themenseite ist.

marions-kochbuch.de: 3 Dollar eCPM x 19,1 = 57,3 Dollar pro Tag

Auf 30 Tage ergeben sich somit etwa 1719 Dollar. Das sind ca. 1225 Euro im Monat (Brutto!). Und davon wollen die Kniepers leben? Ich werde das Gefühl nicht los, dass die Haupteinnahmequelle ihre Abmahnungen sind. Zumal keinerlei Versuche gemacht werden, den User am Download der Bilder zu hindern (Wasserzeichen, Klicksperre, etc.), wenn es doch so geschäftsschädigend sein soll.

Von mir ein Tipp, um noch mehr Geld zu machen: Stellt die Bilder doch unter falschem Namen bei kostenlosen Bildverzeichnissen ein. Anschliessend können dann brav alle Downloader abkassiert werden.

Mit dem Urheberrecht scheinen es die Kniepers selbst, wohl auch nicht so genau zu nehmen, wie die Herrencreme zeigt.

Ich frage mich gerade wie in Deutschland die Rechtslage aussieht, wenn man Abmahnung als Geschäftsmodell betreibt?

 

51 Kommentare zu '180 Euro für eine Schüssel Reis'

Die Kommentare per RSS abonnieren


  1. am 12. September 2008 um 10:06 am Uhr

    Hallo Tobias,

    ich kann Deinen Ärger verstehen. Aber ich kann nicht verstehen, wie ein alter Hase wie Du in diese Falle laufen kann, insbesondere, da Du ja auf einem Deiner Blogs das Ganze schon mal thematisiert hattest, wenn ich mich nicht irre. Noch dazu gibt es kostenlose Bidldatenbanken wie sxc.hu und Ähnliches, wo man sich umfassend versorgen kann. Vor dem Hintergrund kann ich nur, wenn auch ehrlich bedauernd sagen “Selber schuld”. Aber wenigstens war er mit der Summe gnädig…

    Gruß
    Tom

  2. Screeny sagte,

    am 12. September 2008 um 10:12 am Uhr

    Hallo, ich habe auf diesen Eintrag mal statbrain getestet mit zwei Seiten, deren Stats ich kenne.
    Dabei kam heraus, dass einmal um 30% zu niedrig geschätzt wurde und einmal um 400% zu hoch. So viel also zur Qualität der Zahlen. Von den Abmahnungen halte ich aber auch nichts. Der Sinn, wie dieses Bildchen den Wettbewerb verzerren würde erschließt sich mit Logik wohl kaum.
    Nichts desto trotz: Wie du schon geschrieben hast, sollte man eben nichts aus dem Web verwenden, wenn es einem nicht gehört. Dafür gibt es ja Lizenzfreie Bilder, die man ganz legal für ein paar Cents kaufen kann. Und so ne Resischüssel kann man vielleicht auch selbst ablichten ;)

  3. Thomas sagte,

    am 12. September 2008 um 10:13 am Uhr

    Hallo Tobias,

    sicherlich würde ich mich auch ärgern und im Quadrat springen, aber seihen wir doch mal ehrlich und sehen die Tatsachen, du hast widerrechtlich ein Bild benutzt und dafür musst du jetzt zahlen.
    Sicherlich ist der Schöpfungswert an diesem Werk mehr als gering, aber das ist egal. Mit der Summe hast du doch Glück, ist ein Schnäppchen.

    Gruß

    Thomas

  4. Tobias sagte,

    am 12. September 2008 um 10:14 am Uhr

    Hallo Tom,
    ja ich weiss, irgendwie hatte ich da geschlafen, normal verwende ich eigentlich auch keine Bilder aus der Google-Bildsuche ohne die Quelle zu prüfen. Es wird mir eine Lehre sein, künftig noch mehr aufzupassen.

    Das die Summe nicht so hoch ist, legt die Vermutung nahe, dass zu wenige auf die Schadensersatzansprüche eingegangen sind und es auf ein Verfahren ankommen ließen. Bei 180 Euro macht das natürlich weniger Sinn.

    Viele Grüsse,
    Tobias

  5. Prinzzess sagte,

    am 12. September 2008 um 10:18 am Uhr

    am besten: alles selbst knipsen!
    und wenn das nicht möglich ist: auf´s bild verichten. jeder hat doch phantasie…

  6. Tobias sagte,

    am 12. September 2008 um 10:18 am Uhr

    Der Löwe von BLOGtotal hat ürbigens 30 Euro gekostet, der Fotograf hatte mit Sicherheit mehr Aufwand damit, als eine Reisschüssel zu fotografieren. Dafür hätte ich sicherlich auch noch mehr bezahlt.

  7. JG sagte,

    am 12. September 2008 um 10:22 am Uhr

    Hallo Tobias,

    auch mir tut es leid für Dich….

    Aber du scheinst noch günstig davon zukommen, normalerweise liegt der Streitwert beim “Bilderklau” bei 20.000 - 30.000 Euro. Das heißt Du müsstest schon alleine rund 1.600 Euro an Anwaltsgebühren zahlen und dann noch einmal Schadenersatz. Bei privaten ebay Auktionen sprechen die Gerichte rund 350 Euro Schadenersatz pro Bild zu, hier ist davon auszugehen, dass ein Privatmann ein Bild kopiert hat und das ohne Quellenangabe und ohne die Urheberrechte bzw. Nutzungsrechte zu besitzen. Bei Urheberrechtsverstößen im gewerblichen Bereich kann es sich schnell auf 700 Euro bis 1.000 Euro Schadenersatz pro Bild erhöhen. Ich drücke Dir trotzdem die Daumen….

  8. Tobias sagte,

    am 12. September 2008 um 10:30 am Uhr

    Naja, bei einer Gerichts-Verhandlung sind solche Zahlen denkbar. Als Summe einer Abmahnung sind 100-1000 Euro wohl üblich. Ich spende doch gern Geld für eine “gute” Sache.

  9. Reichweite.de sagte,

    am 12. September 2008 um 11:32 am Uhr

    Zu den Abmahnungen: also ich finde sowas &$&!&”&&”!;

    normalerweise reicht eine Mail und das Bild ist verschwunden. Mit den “anwaltlichen” Abmahnungen werden doch nur Kosten generiert. Dass das jedem passieren kann, ist klar, vor allem zu Beginn einer Internet-”Karriere”.

    Wer so austeilt muss sich gut schützen, ich denke die Zahl derer, die sich gerne rächen würden, ist nicht klein.

    Zu statbrain: bei mir wird ca. 30% weniger angezeigt, also kann man das auch in der Pfeife rauchen. Alexa zeigt auch weniger an (auch falsche Tendenzen), keine Ahnung, was da gemessen bzw. nicht gemessen wird.

  10. Carsten sagte,

    am 12. September 2008 um 11:40 am Uhr

    http://www.blog.datenwachschutz.de/2008/06/bilder-kochbuch-rezepte-mit-bild/

    hatte dazu schon einmal nen passenden Bericht gemacht ;-)


  11. am 12. September 2008 um 11:55 am Uhr

    Hallo Tobias ,

    ich kann ebenfalls Deinen Ärger verstehen ! Aber möchte noch etwas hinzufügen , das für den einen oder anderen vielleicht als “absurd” oder “Zwecklos” erscheinen mag.Aber ich bin damit bis jetzt sehr gut zurechtgekommen was Bilder angeht , wenn sie den wirklich mal aus dem netz gegriffen sind .Natürlich setze ich immer Quellangaben dazu , etc.Ich bitte Dich und andere vielleicht sich mal mein Impressum durchzulesen das alleine an einem Tag 8000 Zugriffe gehabt hat …..

    http://suboptimales.wordpress.com/impressum/

    Hier ein Vorgeschmack :-)

    Um der Abmahnwelle vorzubeugen, ist der Zugang zu dieser Webseite/Blog , Anwälten ausdrücklich untersagt, die in unlauterer Absicht surfen !Darüber hinaus für solche Personen, die ebenfalls in unlauterer Absicht surfen ! Als Besucher dieser Webseite/Blog erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden,dass Sie keine rechtlichen Schritte gegen den Betreiber WordPress noch gegen den Benutzer der ihm zur Verfügung gestellten Dienstleistungen dieser Seite vornehmen oder veranlassen……

    mfg Dirk

  12. Michael sagte,

    am 12. September 2008 um 12:14 pm Uhr

    Servus,

    also ich finde die Abmahnwellen, die durchs Web ziehen auch nicht besonders toll, aber dich hat es da ja noch recht harmlos erwischt. Da gibt’s ja ganz andere Storys. Gibt’s da jetzt nicht ein neues Gesetz seit dem 1.9., dass die erste Abmahnung nur noch 100 Euro kosten darf, oder so?
    Aber dennoch finde ich, dass man einfach keine Bilder posten sollte, an denen man weder Urheber- noch Nutzungsrechte besitzt. Wenn es mich als Fotograf betreffen würde, ginge ich wohl nicht dagegen vor, würde mich aber dennoch ärgern.

  13. Conny sagte,

    am 12. September 2008 um 12:41 pm Uhr

    Ich kan Deine Verärgerung verstehen aber nicht rein gesetzlich biste selbst schuld. Jeder weiß bzw. sollte wissen, dass man im Web nicht ohne Erlaubnis fremde Bilder benutzt. Das Urheberrecht sollte einem als Webseitenbetreiber bekannt sein. Im Endeffekt kannst froh sein, dass Deine Rechnung noch gering ausfällt.


  14. am 12. September 2008 um 12:48 pm Uhr

    Man sollte aber auch bedenken das es zum Beispiel auch Blogs usw gibt die ein Gemeinschaftsprojekt sind.Natürlich gibt es einen der Verantwortlich für alle Inhalte des Blogs ist aber wenn jemand einen Beitrag schreibt und ein Bild verwendet das Copyrigth geschützt ist und der Verantwortliche es zu spät sieht , nicht weiß oder sonstiges , dann finde ich es nur FAIR wenn man den Verantwortlichen zuerst einmal darauf hinweist per Email !

    Alles andere ist Unverhältnismäßig und laut meiner Meinung REINE ABZOCKE !

    Mfg Dirk

  15. Tobias sagte,

    am 12. September 2008 um 12:50 pm Uhr

    Natürlich muss man das Urheberrecht wahren, leider findet man zu gewissen Bildern aber nicht immer die Lizenzvereinbarungen, und auch bei lizenzfreien Bildern aus Bildverzeichnissen kann man nie zu 100% sicher sein. Daher hätte eine Mail mit der Bitte um Löschung auch gereicht. Genauso wird nur bei Bildern so ein Hickhack gemacht. Texte werden teilweise fleissig kopiert, dass stört dann (fast) niemanden. Ein Bild ist IMHO weitaus schneller gemacht als ein längerer Text.

    Ich weiss nur das Frau Zypries mal ein Gesetz bringen wollte, ob es das nun gibt, k.A.?

  16. Ronny sagte,

    am 12. September 2008 um 1:16 pm Uhr

    Genau aus dem Grund hat doch der Hr. Petereit das Projekt Lebensmittelfotos.com ins Leben gerufen. Damit soll gezielt die Google Bildersuche “beeinflusst” werden, damit die Abmahn-Bild-Hochlader weniger Chancen haben. Und soweit ich weiß gibts dort Bilder kostenlos und ohne Lizenz.

  17. Tobias sagte,

    am 12. September 2008 um 1:54 pm Uhr

    Ja, ich kenne das Projekt, aber leider war ich mir gar nicht bewusst ein Foto dieser Abzockseite verwendet zu haben. ;-)

    Übrigens gibt es tatsächlich ein neues Gesetzt, das die Kosten auf 100 Euro begrenzt. Allerdings nur für nicht gewerbliche Seiten: 100 Euro Limit bei Urheberrechtsverletzungen. Sobald aber auch nur ein AdSense-Block auf der Seite steht, ist der Fall wohl gegessen. :-(


  18. am 12. September 2008 um 2:15 pm Uhr

    [...] 180 Euro für eine Schüssel Reis [...]


  19. am 12. September 2008 um 3:27 pm Uhr

    Hallo zusammen,

    um DC zu vermeiden (man muss ja jetzt so ziemlich alles vermeiden…)
    habe ich mir aus gegebenem Anlass ein paar Gedanken machen
    müssen… die Betonung liegt auf müssen…
    http://www.webbstar.de/2008/09/12/die-abmahnwelle-rollt-wieder/

    Grrrrrrrrrrrrrr dagegen wirkt der Löwe da oben wie eine Miezekatze..

    lG
    Lutz

  20. Carsten sagte,

    am 12. September 2008 um 7:43 pm Uhr

    @ MedienGuerilla
    dein Impressum ist NULL Rechtsgültig und schützt vor gar nix ! Da kannste reinkritzeln was du willst…

    Hab das auch irgendwo ausführlich erläutert *kram* find das nur atm nicht. Ah gefunden…

    http://www.law-podcasting.de/der-disclaimer-10-jahre-unausrottbarer-schwachsinn


  21. am 12. September 2008 um 7:54 pm Uhr

    [...] 180 Euro für eine Schüssel Reis  (19) Carsten, info@webbstar.de, Tobias, Ronny, Tobias, MedienGuerilla [...] [...]

  22. Carsten sagte,

    am 12. September 2008 um 10:47 pm Uhr

    Ich finde solche Abmahner auch extrem arm und beschissen.

    Deine Rechnung geht aber nicht auf.

    Du kannst nicht von deinen Seiten auf andere schliessen. Du unterschätzt den ecpm dieser Site glaube ich gewaltig. Ich schätze den ecpm einfach mal auf ca 20-25 Dollar und somit dürften die einen Gewinn von ein paar Hundert Euro am Tag mit Adsense einsacken. Die Anzeigen sind relativ gut eingebunden (könnte man noch besser machen), woraufhin ich eine gute Klickrate vermute und auf einen guten ecpm schliesse.

    Verstehe mich nicht falsch, ich gönne denen nichts, aber deine Rechnung geht nicht auf, da bin ich mir sicher.

  23. Tobias sagte,

    am 13. September 2008 um 8:29 am Uhr

    Die Zahlen sind natürlich nur eine Schätzung. Marion selbst hatt ein einem Interview mal was von 30.000 Besuchern erzählt, auf der Seite von Knieper “Webdesign” steht etwas von 60.000! Ich habe noch ein paar Seiten mehr verglichen, von denen ich die Zahlen kenne, bzw. die Rechung darauf angewandt, bei denen war der errechnete Wert sogar zu hoch. Kann natürlich auch sein dass sie wirklich doppelte Besucherzahlen haben, dann wären es vielleicht 2.000-3.000 Euro im Monat, zum Leben immernoch nicht viel. Bedenkt man, dass sie noch Ausgaben für AdWords und Co haben.

    Was den eCPM betrifft, würde ich die Seite nicht überschätzen. Hohe Klickraten bedeuten nicht unbedingt einen hohen eCPM. Die Werbung in dem Bereich fällt meist unter Diät, Haushaltswaren und Co, ähnlich wie bei kilogucker.de. Dort habe ich AdSense sehr sparsam eingesetzt, d.h. die wenigen Anzeigen sollten alle hohe Klickpreise haben. Bei Marions Kochbuch werden überwiegend die Skyscraper Banner eingesetzt, eine Form, die erstens aus eigener Erfahrung allgemein schlecht ankommt und zweitens viele Anzeigen beinhaltet, was auch viele Anzeigen mit niedrigen Klickpreisen bedeutet.

    Einen 20-25 Dollar eCPM schafft man nur mit AdSense für Suchergebnisseiten und man muss erst mal 1.000 Suchanfragen pro Tag zusammenbekommen. ;-)

  24. mario sagte,

    am 13. September 2008 um 11:07 am Uhr

    Es besteht ja kein Zweifel daran, daß Familie Kochbuch hier gewerbsmäßig und damit rechtsmisbräuchlich Abmahnungen verschickt. Der Urheber hat kein wirkliches Interesse daran, seine “Kunstwerke” zu schützen.

    Neben den Wasserzeichen gibt es hinreichende andere Möglichkeiten, den “Bildklau” zu verhindern. Das einfachste wäre z.B., wenn er den Bildchen-Ordner auf seinem Server via robots.txt mit “noindex” deklariert.
    Dann würden die Fotos aus der Google Datenbank verschwinden. = Problem solved.

    Hier hat der Gutste natürlich kein Interesse dran. Denn zum einen ist es ja Ziel Abmahnungen zu provozieren. Und zum anderen sind die Bildchen in der Google Bildersuche ja hineinge-SEO-t.
    Die Fotos der vielen ach so kunstvoll angerichteten Köstlichkeiten dienen als plumpe Lockmittel für Marions Rezepthalde.
    ALLE FOTOS DIE IN DER GOOGLE SUCHE AUFTAUCHEN SIND ALSO REINE WERBEMATERIALEN. Das Urheberrecht gilt auch für solche “Werke” — verwertungstechnisch und wegen “Umsatzausfällen” sieht es anders aus.


  25. am 13. September 2008 um 11:31 am Uhr

    ///
    Neben den Wasserzeichen gibt es hinreichende andere Möglichkeiten, den “Bildklau” zu verhindern. Das einfachste wäre z.B., wenn er den Bildchen-Ordner auf seinem Server via robots.txt mit “noindex” deklariert.
    Dann würden die Fotos aus der Google Datenbank verschwinden. = Problem solved.
    ///

    ABSOLUT EXAKT.
    So sehe ich diese Dinge ebenfalls. Was ist mit Ortung, Wegfahrsperre, etc. Sind das alles Hirngespinste? Nein! KFZ-Versicherungen agieren nach Machbarem und handeln entsprechend.

    Ein unverschlossenes Fahrzeug mit Brieftasche auf dem Sitz ist eben nicht abGESICHERT und ein Anspruch kaum gegeben.

    Warum will das im WWW keiner kapieren? Aus Absicht…?!?!?

    lG
    Lutz


  26. am 16. September 2008 um 12:37 pm Uhr

    [...] aus der Google-Bilder-Suche auf ihren Blog oder Homepage veröffentlicht haben. Dies kann man hier nachlesen. Verlangt wurden 180 Euro für eine Schüssel [...]


  27. am 17. September 2008 um 7:16 am Uhr

    [...] Links zu diesem Thema: • http://www.blogtotal.de und auch… • http://www.blogtotal.dehttp://www.tutsi.dehttp://stadt-bremerhaven.dehttp://www.shoutitout.to • [...]


  28. am 17. September 2008 um 10:59 am Uhr

    [...] hab ich übrigens die Forderung meiner erhaltenen Abmahnung bezahlt. Damit die Herrschaften wieder etwas für ihren Lebensunterhalt [...]

  29. Carola sagte,

    am 18. September 2008 um 8:34 pm Uhr

    Neben der Herrencreme habe ich mittlerweile übrigens noch ein paar Rezepte gefunden, die wörtlich, mit Zeilenabständen und Schreibfehlern mit den Rezepten übereinstimmen, die sich auf meinen Seiten befinden.
    http://lieblingsblog.blogspirit.com/archive/2008/09/15/wunderwelt-internet.html

    Ich wünschte, es würden alle der Arbeitsleistung anderer soviel Respekt zollen, wie sie für die eigene verlangen … ;-)

    die Carola


  30. am 19. September 2008 um 7:36 am Uhr

    Hallo Carola,

    wenn du doch im Recht bist, solltest du einen Anwalt einschalten.
    Bitte - man mag mich schelten - aber oftmals gewinne ich den Eindruck, als ließe man sich wegen eines RA-Schreibens “in die Knie” zwingen und zahlt.

    Ich selbst habe - wie schon andersowo erwähnt - selbst eine Rechnung über 428,- Euro hier liegen, aber es liegen keine erbrachten Leistungen bei. So gesehen, versende ich morgen an jeden Waschmaschinenbesitzer (das lohnt sich) eine Rechnung.

    Erbrachte Leistung: nö!

    Bis zur gänzlichen Klärung meiner Angelegenheit gehe ich deshalb mit der Angabe etwaiger Daten eher “sparsam” um.

    lG
    Lutz

  31. Carola sagte,

    am 19. September 2008 um 9:50 am Uhr

    Womit im Recht?

  32. Tobias sagte,

    am 19. September 2008 um 9:59 am Uhr

    Ich glaube Lutz meint, du solltest den lieben Knieperts auch mal eine Abmahnung zukommen lassen, weil sie deine Urheberrechte verletzen. :-)


  33. am 19. September 2008 um 12:58 pm Uhr

    @ Thread,

    exakt.

    Wie liest man es doch so gerne…
    Vor dem Gesetz sind alle gleich.

    Alle? Alle!

    lG
    Lutz

  34. Carola sagte,

    am 19. September 2008 um 3:57 pm Uhr

    Ihr wollt nicht ernsthaft, dass ich mich ähnlich aufführe, oder?
    Ich gucke morgens gerne in den Spiegel und mag mich.
    Daher habe ich meinen Wunsch, die Rezepte, die 1:1 von der Hausfrauenseite stammen, zu löschen via Email geäußert.
    Ganz nebenbei bin ich einfach verdammt gut darin, eine Webseite zu betreiben an der die Besucher Spaß haben und damit Geld auf anständige Art und Weise zu verdienen.

    ;-)

  35. Tobias sagte,

    am 19. September 2008 um 4:07 pm Uhr

    Geld ist eben nicht alles, das sehen hier wohl fast alle so. Zumal gewisses Geld sehr wohl “stinken” kann. :-)


  36. am 19. September 2008 um 4:22 pm Uhr

    Hallo Carola,

    ///
    Ihr wollt nicht ernsthaft, dass ich mich ähnlich aufführe, oder?
    ///

    Ich - für meinen Teil - kenne dich nicht. Wie es also ist, wenn du dich “ähnlich aufführst”, kann ich nicht erachten. Ansonsten ist meine Generalantwort: Benimm dich deines Alters und deiner geistigen Fähigkeiten entsprechend!

    BTW: Geld kann man nicht essen…

    Schönes WE
    Lutz

  37. Unfreiwilliges-Knieperopfer sagte,

    am 20. September 2008 um 8:10 pm Uhr

    Bei mir hatte jemand ein Knieper-Bild ins Forum gesetzt. Für das 120+X Pixel-Bild sollte ich 240€ zzgl ~450€ für den Anwalt bezahlen. Damals war die persönliche Webseite von K. noch mit lauter Bildern bestückt, die auch auf den Webseiten von zum Beispiel Garnim, VW und einigen anderen zu finden waren. Das kann ich belegen! Da darf man ja auch mal nachfragen ob Herr K. wirklich das Urheberrecht an dem beanstandeten Foto besitzt. Eine befriedigende Antwort gab es jedoch nicht, dafür aber keine Klage vor dem LG Hamburg, wobei zu dieser Zeit die Büroadresse genau nach Hamburg verlegt wurde. Für mich geht die Sache in die zweite Instanz. Mal sehen was da raus kommt und was es mich kosten wird.

    Bilder auf Kniepers Homepage: http://abmahnung.koh-phangan.de/?p=15

    Selbst Heise hatte mal von der Sache berichtet. http://www.heise.de/ct/07/14/080/ Sehr interessant ist vor allem die Ähnlichkeit von Kniepers Lexikon mit dem Lebensmittellexikon und anderen Seiten. Und die hoch gelisteten Bilder sind oft genau aus diesem Lexikon.

    Zu Deiner Rechung: Google-Trends ist da etwas genauer. Ich habe die Zahlen mal mit meiner Seite aus dem gleichen Bereich verglichen. Wenn ich meine Werbeeinnahmen auf die Besucherzahlen von MK hochrechne, so könnte ich davon auch nicht leben. Meine Werbeeinnahmen sind aber sicherlich nicht vergleichbar.


  38. am 22. September 2008 um 8:33 am Uhr

    Hallo zusammen,

    man fragt sich ernsthaft, wo es „klemmt“.

    Was muss noch passieren, um diesem Treiben ein Ende zu gebieten und welche Publikationen müssen noch erscheinen, um diesen Bestand zu ändern? Videos (ARD, etc.) und Berichterstattungen (Heise, Welt, etc.) konnten bisher keine Bewegung initiieren, dennoch dieser Missstand für jeden erkennbar scheint.

    Ich weiß nicht mehr exakt wann es war, so Mitte oder Ende der 70er evtl. Da wurde ein Urteil von höchster Ebene gefällt, welches Richtern ohne gültige Fahrerlaubnis verbot, Verkehrsrecht anzuurteilen, zumal sie sich selbst nie in die Situation eines Autofahrers begeben konnten.

    Auch wenn es sich ein wenig anarchistisch liest, aber etliche Leute haben von IT Null Plan, sitzen aber auf berufenen Sesseln und urteilen über derlei Dinge. Das ist nicht gerade salomonisch. Oftmals hat man das Gefühl, das allein die Erwähnung des Wortes „Internet“ für schlechte Laune bei gewissen Juristen sorgen kann.

    Falschparker sind erheblich unproblematischer abzuurteilen…

    lG
    Lutz

  39. Digger sagte,

    am 25. September 2008 um 2:16 pm Uhr

    Irgendwie ist es etwas beruhigend zu Wissen das man nicht als einziger von der werten Familie Knieper zur Kasse gebeten wird. Ich dachte schon ich bin der Einzige dem das passiert bis ich gegogglet habe…


  40. am 14. Oktober 2008 um 9:17 am Uhr

    [...] der Abmahnungen die in ihrem Auftrag versendet werden), Tobias von Blogtotal rechnet in dem Beitrag 180€ für eine Schüssel Reis aber mal vor, dass nicht die Seite selbst sondern wohl eher die Abmahnungen essentiell zum [...]

  41. pan sagte,

    am 19. Oktober 2008 um 12:13 pm Uhr

    Da es Alternativen gibt und ich die Abmahnungen mit den überzogenen Streitwerten und Gebühren auch nicht mag, habe ich einfach die K. Seiten in die Blacklist gesteckt. Weniger traffic für die Seiten und das ganze Zeug kommt erst gar nicht bei mir an ;)

  42. Carola sagte,

    am 19. Oktober 2008 um 4:58 pm Uhr

    Mein Sohn hat zu kochen begonnen und in Sachen Nachwuchsförderung gibt es nun:

    http://www.olivers-kochbuch.de

    Ich gebe zu, wir wurden inspiriert, was “nachkochen” und “knipsen” angeht ;-)

  43. ColgatePlus sagte,

    am 01. Januar 2009 um 11:48 pm Uhr

    …die Seite M.-kochbuch hat gut 45t Besucher pro Tag. Mit Googlewerbung bei unterdurchschnittlichen 3$/1000 Besucher sindz dann schon 135$ pro Tag. Im Monat also gut 4000$. Beim Dollarkurs von 1,4 bleiben noch 2800€. Ums einfach zu machen gibtz keine Betriebskosten und der Fiskus schnappt sich davon dann 40%, so bleiben noch 2000€. Davon könnte man schon leben, oder?

  44. gs sagte,

    am 02. Januar 2009 um 5:53 am Uhr

    hi,

    es gibt unzählige Links von anderen Webmastern auf die Kniepers. Die sollte man anschreiben und bitten die Links zu entfernen! Das verschlechtert auf Dauer das Ranking und die Suchpositionierung bei Google und reduziert somit deren Traffic.

    gs

  45. Tobias sagte,

    am 02. Januar 2009 um 9:03 am Uhr

    3$ pro 1000 Besucher halte ich schon für recht hoch. Dann machen die Leute ja noch Werbung mit AdWords, da kommen schnell Ausgaben im Bereich von 500-1000 Euro pro Monat zusammen. Da sind 2800 Brutto nicht viel.

  46. SauDia sagte,

    am 03. Januar 2009 um 3:58 pm Uhr

    ich kann dir versichern, dass man mit 45000 besuchern pro tag mit google mindestens 5000€ netto pro monat abchecken kann!! die webseite von denen sieht aus als wäre sie für adsense bestens optimiert worden.

  47. Susann sagte,

    am 06. Januar 2009 um 1:27 pm Uhr

    45.000 Besucher am Tag
    1.350.000 Besucher im Monat
    3 Pageviews / Visit

    => 4 Mio Pageviews

    3$ halte ich nicht für zu hoch

    nehmen wir 2$ => 8.000$
    => 5.500 €


  48. am 31. Januar 2009 um 11:04 am Uhr

    Hallo zusammen,

    für jeden Blogger dürfte dies sehr interessant sein:
    http://www.webbstar.de/2009/01/31/abmahnwelle-%e2%80%93-die-funfte/

    lG
    Lutz


  49. am 12. März 2009 um 12:30 am Uhr

    [...] Liste lässt sich noch lange fortsetzen, aber der aktuelle Fall einer Abmahnung durch Marions Kochbuch betrifft (mal wieder) einen guten Bekannten, der gerade jetzt eine Kostennote erhalten hat - Also [...]


  50. am 23. April 2009 um 10:19 am Uhr

    [...] Bilder-Copyright und Abmahnfallen Veröffentlicht in 23. April 2009 von grautiger Schöner Bericht aus der Praxis, der unterstreicht, warum man Bilddatenbanken mit legalem Download bemühen sollte, statt Bilder aus Google + Co. zu verwenden: Blogger geriet in Abmahnfalle wegen eines Bilds von einer Schüssel Reis:  http://www.blogtotal.de/netzwelt/180-euro-fuer-eine-schuessel-reis/ [...]

  51. Winni sagte,

    am 19. Juli 2011 um 3:40 pm Uhr

    Leute aufgepasst! Es scheint weiter zu gehen mit den Abmahnungen von „Marion“ http://www.ratgeberrecht.eu/abmahnung/abmahnung-folkert-knieper-marions-kochbuch-de.html

Einen eigenen Kommentar schreiben